Kunststoff, Holz, Aluminium – Material und Preise von Fenstern im Vergleich

Die Ansprüche an Fenster sind hoch: Sie sollen den Temperaturhaushalt eines Gebäudes regeln und dabei im Sommer Schutz gegen eindringende Hitze bieten. Im Winter dagegen sollten Fenster Kälte abwehren und Wärme behalten, um die Heizkosten zu minimieren. Außerdem sollten sie stets Widerstand gegen Feuchtigkeit, Wind und Lärm bieten und zugleich zu einem angenehmen Raumklima beitragen. Doch welche Fenster erfüllen all diese Anforderungen am besten und bieten dennoch günstige Preise? Worauf sollte man bei einer Bestellung im Online-Shop achten?

Wirksame Wärmedämmung mit Holz- und Kunststofffenstern

Neben verschiedenen Fenstertypen ist insbesondere das Fenstermaterial für einen Vergleich entscheidend. Kunststofffenster etwa haben einen besonders guten Wärme- und Schallschutz. Aufgrund ihrer Formstabilität und Unempfindlichkeit gegen Wetterkorrosion, Säuren oder Abgase, sind sie sehr langlebig und nahezu wartungsfrei. Kunststoff ist der beliebteste Werkstoff für Fenster, da die Fenster leicht zu reinigen, zu 100 Prozent recyclingfähig und günstig in der Anschaffung sind

Holzfenster bieten ähnlich wie Kunststofffenster eine wirksame Wärmedämmung und sind im Vergleich zu anderen Fenstern besonders umweltfreundlich: Fenster aus Holz benötigen nicht nur die geringste Energiemenge bei ihrer Fertigung, sie können problemlos entsorgt werden und führen bei langfristiger Nutzung sogar zu einer Minderung des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2). Als natürlicher Werkstoff vermittelt Holz ein Gefühl von Behaglichkeit und Wärme und wirkt sich somit positiv auf das Wohnklima aus. Die Nachteile von Holzfenstern liegen in ihrem hohen Pflegeaufwand, da sie gegen Witterung weniger robust sind.

Stabil: Fenster aus Aluminium und Stahl

Fenster aus Aluminium zeichnen sich durch ihre Witterungsbeständigkeit, Stabilität und Langlebigkeit aus. Das formbare und robuste Material eignet sich besonders gut für große und riesengroße Fenster und bietet idealen Schutz vor möglichen Angriffspunkten bei Einbrüchen. Alu-Fenster sind zudem pflegeleicht und benötigen nur selten Wartung. Zwar kann Aluminium bis zu 95 Prozent wiederverwertet werden, die Produktion von Alu-Fenstern benötigt jedoch einen hohen Energieaufwand, weshalb hochwertige Aluminiumfenster umweltschädlicher sind. Auch was den Preis betrifft, ist bei diesem Material von größeren Summen auszugehen als bei Kunststoff- oder Holzfenstern.

Stahl oder Edelstahlfenster werden insbesondere bei hohen Ansprüchen an das Design eingesetzt. Die äußerst schmalen, aber doch stabilen Stahlprofile ermöglichen filigrane und dennoch großformatige Fensterkonstruktionen. Fenster aus Stahl weisen allerdings keine hohe Wärme- und Geräuschdämmung auf, weshalb sie immer seltener zum Einsatz kommen und meist als verstärkendes Material in Kombination mit anderen Werkstoffen  auftreten.

Fenster, die aus verschiedenen Materialien hergestellt werden, stellen eine gute Alternative dar, da sie die Vorteile der jeweiligen Werkstoffe intelligent verbinden. Die häufig verwendeten Holz-Alu-Fenster etwa sind langlebiger und pflegeleichter als reine Holzfenster.

Fenster und ihre Preise im Vergleich

Die Preise für Fenster hängen vom Material und der Wärmedämmung ab. Ein reines Kunststofffenster mit 100 mal 100 Zentimeter kostet in Zweifachverglasung etwa 200 Euro, das exakt gleiche Fenster aus Eichenholz ungefähr 400 Euro, in der Holz-Alu-Ausführung kann mit etwa 500 Euro gerechnet werden.

Die weitere Ausführung und Bauart des Fensters entscheidet über weitere Modifikationen des Preises. Auf dem Online-Portal “fensterhandel.de” kann man bequem von Zuhause aus Preise für Fenster vergleichen sowie direkt kaufen und bestellen.


Haus und Wohnung kaufen, bauen, wohnen